My first ever Radio Interview with SBS German Radio

So exciting, my first ever radio interview aired this week on SBS German Radio. Head over to their website and search for the session from Thursday, November 23.  There is a teaser around the 16th/17th minute and the full interview starts at around 46 minutes. A big thank you to Barbara Barkhausen and Andy Vogt for making this happen.

I talk about my volunteering work for the Manly Food Co-op, my zero waste journey and my blog. The interview is in German, but I have transcribed it to English, so everyone can enjoy.

Barbara Barkhausen: Ms. Pflieger works for a media agency in Sydney. Ms. Pflieger, you’d think that’s a pretty stressful job anyway. But her true love is the environment and her private involvement includes a whole range of activities. For example, you are involved in the Manly Food Co-op. What’s that?

Yvonne Pflieger: Yes, a media agency can be very stressful, but I’m fortunate enough that I only work four days a week and the fifth day I want to use for something that makes sense and with which I can give something back to the community. I became aware of the Manly Food Co-Op about three years ago, when I started to be more aware of packaging, I do not use disposable plastic. The Food Co-Op is a small shop in Manly, here on the Northern Beaches in Sydney, which has a very different business model. It’s a cooperative. The store belongs to the members and is also run by the members. It’s kind of a for-profit, I mean, the store has to make money, but any profit goes back into the business, investing in new equipment, new products, and so on.

Barbara: And are these all organic products?

Yvonne: Yes, these are all organic products. The store is unique. There are now various stores that offer products without packaging. You bring your own containers, bags and can then fill as much as you need. That’s one of the advantages. The Manly Food Co-Op is unique because we also have organic produce, fresh fruit, fresh vegetables, beans, lentils, various kinds of nuts, cereals, but also delicious chocolates, vegan products, cheese and much more. Actually, the selection is like a supermarket, only on a small scale and the store is run by its members. The nice thing is this special sense of community. You know that you do something good when you shop here, both for yourself and for the environment.

Barbara: And what are you doing? Do we meet you behind the counter or at the fruit stand?

Yvonne: I’ve done the till before. But I’ve been on the board of the co-op since September. It is all on a voluntary basis, I am running marketing and communications. That comes from my background, which is advertising and marketing, and it made sense that I provide the knowledge that I have to the Co-Op. A big focus is to do more for and with the members, getting them to buy more in the Co-Op. But it is also about providing information about why organic products are good for you and the planet, why we should produce as little packaging and as little garbage as possible. There are so many possibilities and it is a very interesting job.

Barbara: What is your situation at home? Do you also live without plastic at home and grow your own vegetables and fruits?

Yvonne: Yes, I even do that. We started with Plastic Free July about 3.5 years ago. This is a campaign that was started by one of the councils in Western Australia. The point is to exclude as many disposable items as possible for one month – the month of July. It’s all about plastic bags, but also disposable coffee cups, straws, water bottles and so on. I have always been very committed and very aware of what I am actually buying. You think about what happens to all this plastic. And that was the impetus to really get it right. In the one month we decided not to buy any plastic at all, nothing packed in plastic. And that was very interesting to say the least. Not as easy as we thought at the beginning. When you walk through the aisles in the supermarket, you can see pretty much every single product is wrapped in plastic, all looking shiny and colorful. But as soon as you really look closely and make an effort, you realize that you do not have a choice as a consumer. And that led me to look for alternatives. What other alternatives are there outside of the big supermarkets? And one of them was the Co-Op. Yes, so to come back to the question, we are not completely plastic free. It is very, very difficult to exclude certain products, such as cheese, which we can’t completely renounce from. But overall, we’ve reduced our packaging waste by a lot and I’ve started growing vegetables on a small scale on the balcony, and I’m also involved in a community garden just a few hundred metres away. I grow beetroot or try my luck with cauliflower, garlic, … Some things work well, some not quite. But in any case it is very interesting and fun.
Barbara: And things are not growing all the same, because the soil is not that good in Sydney. But you try to pass on what works and what you produce, because you started a blog.

Yvonne: That’s right. I started the blog some time ago and it takes time especially if you want to write regularly and because I still do a lot of other things, the blog is still work in progress. But what I like to do, for example, is to put recipes up on the blog. For example, how to make deodorant yourself, which is actually very simple and has the advantage that you know what’s inside. These are all natural products and you can experiment a bit with what works for you. Or cooking recipes or plastic-free camping, I write about things we do on weekends and in our daily life. I want to pass that on and inspire others to live more sustainably and conscious.

Barbara: And what is the name of your website? Now we want to know where we can read about your adventures.

Yvonne: The website is called Sustainabilityqueen.com. I also have an Instagram account which I update almost daily. Sustainability comes from sustainability, Queen has a bit of a story with my colleagues and the site did not exist yet. So why not?

Barbara: Speaking of colleagues. Do they know what you are doing in your spare time or do you even bring ideas into your everyday job?

Yvonne: They all know me very well because, for example, I bring my own food from home in my own containers. I often use these beautiful honey beeswax wraps to pack things. Everyone is very aware of how I live and what I do. I try to do that in the work as well. It’s not always that easy in a big company with internal politics and different teams to work with. But we are in the process of building a good program with a big focus on sustainability and will be getting off to a good start next year.

Barbara: That sounds good. Thank you very much for your time, Ms Pflieger. That’s it for my letter from Sydney this week. We’ll be back next week. Best regards, Barbara

 

Und hier ist die deutsche Version, solltet ihr das Original-Interview nicht finden:

Barbara Barkhausen: Frau Pflieger arbeitet bei einer Medienagentur in Sydney. Frau Pflieger, man könnte meinen, das ist ohnehin schon ein recht stressiger Job. Aber ihre wahre Liebe liegt beim Umweltschutz und ihr privates Engagement umfasst eine ganze Reihe an Aktivitäten. Zum Beispiel sind sie bei der Manly Food Co-op engagiert. Was ist denn das? Was muss ich mir darunter vorstellen?

Yvonne Pflieger: Ja, eine Medienagentur kann sehr stressig sein, aber ich habe das Glück, dass ich nur vier Tage die Woche arbeite und den fünften Tag möchte ich fuer etwas nutzen, was sinnvoll ist und mit dem ich etwas der Gemeinschaft zurückgeben kann. Ich wurde auf die Food Coop aufmerksam vor ungefähr drei Jahren, als ich angefangen hatte, wirklich sehr bewusst zu sein, was Verpackungen angeht, ich nutze kein Einweg-Plastik. Die Food Corp ist ein kleiner Shop in Manly, hier an den Northern Beaches in Sydney, der ein ganz anderes Geschäftsmodell hat. Es ist eine Kooperative. Der Laden gehört den Mitgliedern und wird auch von den Mitgliedern geführt. Es ist zwar eine Art For-Profit, ich meine, der Laden muss Umsatz machen, aber alles was an Gewinn gemacht wird, geht wieder zurück in das Geschaeft, wird investiert in neues Equipment, neue Produkte und so weiter.

Barbara: Und sind das auch alles Bio-Produkte?

Yvonne: Ja, das sind alles Bioprodukte. Der Laden ist einzigartig. Es gibt verschiedene Läden inzwischen, wo man Produkte ohne Verpackung bekommt. Man bringt seine eigenen Behaelter, Taschen und kann dann abfüllen soviel man braucht. Das ist einer der Vorteile. Die Manly Food Co-Op ist einzigartig, weil wir eben auch Bioprodukte haben, frische Früchte, frisches Gemüse, Bohnen, Linsen, verschiedenste Arten von Nüssen, Müslis, aber auch leckere Schokoladen, vegane Produkte, Käse. Eigentlich ist die Auswahl wie in einem Supermarkt, nur auf kleiner Basis und der Laden ist Mitglieder geführt. Das Nette ist dieses Gemeinschaftsgefühl, das man dort hat. Man weiß, dass man etwas Gutes tut, wenn man hier einkauft, sowohl für sich als auch für die Umwelt.

Barbara: Und was machen Sie dabei? Treffen wir sie hinter der Kasse oder beim Obststand?

Yvonne: Kasse habe ich auch schon mal gemacht. Aber ich bin seit September in der Leitung der Co-Op. Auf freiwilliger Basis kümmere ich mich jetzt speziell um Marketing und Kommunikation. Und das kommt auch von meinem Hintergrund, der Werbung und Marketing ist und da machte das Sinn, dass ich diese Kenntnisse, die ich habe, auch der Co-Op zur Verfügung stelle. Ein großer Fokus ist, mehr fuer und mit den Mitgliedern zu machen, sie dazu zu bringen, mehr in der Co-Op einzukaufen. Aber auch mehr Informationen darüber, warum denn Bioprodukte, warum sollten wir moeglichst wenig Verpackungen und möglichst wenig Müll produzieren. Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten und es ist ein sehr interessanter Job.

Barbara: Wie sieht es denn bei Ihnen zu Hause aus? Leben Sie denn zu Hause auch plastikfrei und bauen ihr eigenes Gemüse und Obst an?

Yvonne: Ja, das mache ich sogar. Wir hatten vor ungefaehr 3.5 Jahren angefangen mit Plastic Free July. Das ist eine Kampagne, die von einem der Councils in Western Australia angefangen wurde. Es geht darum, in einem Monat – dem Monat Juli – möglichst alle Einwegsachen auszuschließen aus dem täglichen Leben. Es geht vor allem um Plastiktüten, aber auch Einwegkaffee-Cups, Strohhalme und so weiter. Ich war auch schon immer sehr engagiert und sehr bewusst, was ich eigentlich kaufe. Man überlegt, was denn mit diesem ganzen Plastik passiert. Und das war der Anstoß, es wirklich mal richtig zu machen. In dem einen Monat haben wir uns entschlossen, überhaupt kein Plastik zu kaufen, nichts was in Plastik eingepackt ist. Und das war sehr interessant. Nicht so einfach, wie wir uns das am Anfang dachten. Wenn man im Supermarkt durch die Gänge läuft, sieht man so ziemlich jedes einzelne Produkt in Plastik eingepackt, alles schön und bunt. Sobald man aber wirklich mal genau hinsieht und sich Mühe macht, merkt man, dass man gar nicht so viele Optionen hat als Konsument. Und das führte eben dazu, dass ich nach Alternativen suchte. Was gibt es denn für andere Alternativen als die großen Supermärkte? Und eine davon war damals die Co-Op. Ja, also um auf die Frage zurückzukommen, wir sind nicht ganz plastikfrei. Es ist wirklich sehr, sehr schwer bestimmte Produkte wie zum Beispiel Käse auszuschliessen, dem wir nicht so ganz entsagen können, der wird immer noch verackt gekauft. Aber insgesamt haben wir sehr reduziert und ich habe auch angefangen, Gemüse anzubauen auf kleiner Skala im Moment, auf dem Balkon und ich bin auch in einen Gemeinschaftsgarten involviert, der nur ein paar hundert Meter entfernt ist. Ich baue Rote Beete an, oder versuche mich an Blumenkohl. Knoblauch, … Manches funktioniert gut, manches nicht so ganz. Aber auf jeden Fall ist es sehr interessant und macht Spaß.

Barbara: Und es wächst nicht alles gleich gut, weil die Erde ist ja nicht besonders gut in Sydney habe ich mir sagen lassen. Sie versuchen aber, das was klappt und was sie produzieren auch weiterzugeben, denn sie haben einen Blog gestartet.

Yvonne: Ja das stimmt. Ich hatte den Blog schon vor einiger Zeit gestartet und es braucht Zeit vor allem, wenn man regelmäßig schreiben möchte und dadurch, dass ich noch relativ viel andere Sachen mache, ist der Blog immer noch im Aufbau. Aber was ich gerne mache, ist zum Beispiel Rezepte auf den Blog zu stellen. Zum Beispiel wie man Deodorant selber macht, was eigentlich sehr einfach ist und hat eben den Vorteil, dass man weiß, was drin ist. Das sind alles natürliche Produkte und man kann ein bisschen damit experimentieren was für einen selber funktioniert. Oder auch Kochrezepte oder plastikfreies Camping, was wir halt an Wochenenden oder im täglichen Leben machen. Ich möchte das weiter geben und andere Leute inspirieren, auch so ein bisschen nachhaltiger und bewusster zu leben.

Barbara: Und wie lautet die Webseite? Jetzt wollen wir natürlich wissen, wo wir nachlesen können.

Yvonne: Die Webseite heißt Sustainabilityqueen.com. Ich habe auch einen Instagram-Account. Der wird auch fast täglich upgedated. Sustainability kommt von Nachhaltigkeit, Queen hat so ein bisschen eine Geschichte mit meinem Kollegen früher gehabt und die Seite gab es noch nicht. Warum nicht?

Barbara: Apropos Kollegen, Sie sprechen sie selber an. Wissen die Bescheid, was Sie da in ihrer Freizeit machen oder bringen Sie sogar Ideen in den Alltagsjob ein?

Yvonne: Sie wissen alle sehr genau Bescheid, weil ich zum Beispiel mein eigenes Essen von zu Hause in eigenen Behaeltern mitbringe. Ich nutze sehr oft diese wunderschönen Honigbienenwachs-Wraps, um Sachen einzupacken. Es ist jedem sehr bewusst, wie ich lebe und was ich mache. Ich versuche, das auch in der Arbeit einzubringen. Es ist nicht immer so einfach in einer großen Firma mit internen Politics und verschiedenen Teams, mit denen man zusammenarbeiten muss. Aber wir sind dabei, ein gutes Programm aufzubauen mit einem großen Fokus auf Nachhaltigkeit und das naechstes Jahr richtig zu starten.

Barbara: Das hört sich gut an. Ganz herzlichen Dank für Ihre Zeit, Frau Pflieger. Das war’s für meinen Brief aus Sydney diese Woche. Wir hören uns nächste Woche wieder. Viele Grüße, Ihre Barbara Barkhausen.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s